Arbeitslosigkeit versus Lifelong Learning

2017 – die Wirtschaft boomt. Österreich erwartet heuer ein BIP Wachstum von 2,0% und fürs Jahr 2018 sind 1,8% prognostiziert. Trotzdem geht die Arbeitslosigkeit nur leicht zurück. Im April 2017 lagen wir bundesweit bei 8,6% Arbeitslosigkeit (Österreich Berechnung), was eine Verringerung um 0,5% zum Vorjahr bedeutet. Und für das Jahr 2018 wird bei 1,8% Wirtschaftswachstum mit gleichbleibender Arbeitslosigkeit bis leichtem Zuwachs gerechnet.

Die Spielregeln haben sich geändert. Ist man früher davon ausgegangen, dass ca. 0,8% Wirtschaftswachstum reichen um die Arbeitslosigkeit konstant zu halten, scheinen jetzt 1,8% Wirtschaftswachstum kaum genug. Somit ist es klar: selbst bei boomender Wirtschaft bleibt unsere Arbeitslosigkeit bei über 8%.

Sind 8% unsere neue Vollbeschäftigung? Was passiert bei der nächsten Krise? Wie hoch ist die Arbeitslosigkeit dann? Ich rechne langfristig mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. Das macht mir etwas Angst und ich glaube es geht vielen so.

Ich habe ich mir die Arbeitslosenzahlen im Detail angesehen. Die gute Nachricht ist: je höher die Ausbildung, desto geringer die Chance arbeitslos zu sein. Die schlechte Nachricht ist: in Wien sind 37,9% der Menschen, die nur eine Pflichtschule absolviert haben arbeitslos. Im Gegensatz dazu stehen Akademiker – bei Ihnen liegt die Rate bei 4,9%. Wichtig ist es daher schon früh die Weichen in Richtung Höherbildende Schule und wenn möglich nachfolgend in Richtung Studium zu stellen.

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem ständigen und schnellen Wandel, dementsprechend verändern sich auch die persönlichen und beruflichen Anforderungen. Genauer genommen heißt es für jeden den Willen zu haben sich anzupassen, sich weiterzuentwickeln und auch die Fähigkeit sich Neues anzueignen.

Die Bedeutung der Weiterbildung im Laufe des Lebens wurde auch von der Politik erkannt und wird seit dem Zeitpunkt national und international gefördert. Zahlreiche Weiterbildungsprogramme (auch auf europäischer Ebene wie Erasmus oder Leonardo da Vinci) bieten die unterschiedlichsten Möglichkeiten, immer am Ball zu bleiben.

Lifelong Learning ist somit nicht nur ein Schlagwort, sondern Realität für alle Erwerbstätigen, um sich so gut wie möglich vor Arbeitslosigkeit zu schützen.

Mag. Klaus Winter
Geschäftsführer STEINER-HITECH GmbH

 

Interessante Links zum Nachlesen:

http://www.wifo.ac.at/news/wirtschaftsentwicklung_stimmung_erreicht_neue_hoechstwerte

http://www.ams.at/ueber-ams/medien/ams-oesterreich-news/maerz-konjunkturaufschwung-trendwende-am-arbeitsmarkt

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/213/Seite.2130002.html

http://erwachsenenbildung.at/themen/lebenslanges_lernen/oesterreichische_strategie/aktuell.php

https://bildung.erasmusplus.at/

http://www.esf.at/esf/wp-content/uploads/LLL-Strategiepapier_20111.pdf

Bildquelle: shutterstock

Ein Gedanke zu „Arbeitslosigkeit versus Lifelong Learning

  1. Pingback: IoT – Big brother is watching you? Digitale Revolution

Die Kommentare sind geschlossen.