Konflikte – niemand braucht sie, aber jeder hat sie

Unsere Medien berichten derzeit laufend über Konflikte in der Politik: unsere Koalition ist Geschichte, jeder ist gegen jeden, keine Annäherung der Beteiligten in Sicht, Neuwahlen werden rasch beschlossen. Man löst also den Konflikt nicht, man leugnet ihn am besten und deckt ihn so zu sagen zu. Wir driften von Konsensgesellschaft zu Konfliktgesellschaft.

Wenn es zu einem Streit kommt, treffen unterschiedliche Interessen aufeinander. Wir haben einfach alle verschiedene Wertvorstellungen, Bedürfnisse, Ansprüche und Erwartungen und diese verändern sich auch noch dazu im Laufe des Lebens. Es braucht also einer gewissen Grundoffenheit und Kompromissbereitschaft die unterschiedlichen Sichtweisen zu akzeptieren und nicht zu verurteilen. Noch mehr Kraft braucht es aber gemeinsam Lösungen zu finden und auf einer Kommunikationsebene zu bleiben.

Konflikte gehören somit zu unserem Leben, sowohl privat als auch im Berufsleben. Zusätzlich kommt noch dazu: nie zuvor waren wir Menschen einer so großen Schnelllebigkeit und Reizüberflutung ausgesetzt wie in unserer heutigen Zeit. Alles muss irgendwie schneller, besser, innovativer sein und dieser Druck überträgt sich natürlich auch auf uns. Wir sind gereizt und reagieren oft über – vielleicht sogar schon bei jeder Kleinigkeit.

Konflikte lösen, nicht auf die lange Bank schieben

Wo ein Konflikt entsteht, besteht auch ein Klärungsbedarf und da am besten sofort. Wichtig dabei ist den Konflikt rechtzeitig zu erkennen und ihn sofort ansprechen oder wenn es gleich möglich ist zu entschärfen. Viele Auseinandersetzungen beruhen auf einem Missverständnis und lassen sich rasch lösen. Sammeln sich die Ungereimtheiten, eskaliert irgendwann die Situation, meistens zu einem späteren Zeitpunkt.

Sichtweise des Gegenübers anhören und respektieren

Ohne verschiedene Meinungen wäre diese Welt langweilig und farblos. Wer die Toleranz besitzt Meinungsverschiedenheiten zu akzeptieren, hat auch die Möglichkeit neue Weltanschauungen kennenzulernen.

Eigenen Standpunkt erklären

Bringen Sie im richtigen Moment die richtigen Argumente – ohne große Emotionen, ruhig und sachlich – und Sie werden punkten. Dabei gibt es zu beachten: nur wer selbst von der Sache voll überzeugt ist, kann auch andere überzeugen.

Für Argumente des Gegenübers offen sein

Verlassen Sie nie den Weg der Kommunikation und bleiben sie stets respektvoll und höflich. Selbst wenn es Ihnen gerade schwerfällt, sollten Sie Ihre Verärgerung nicht offen zeigen und Ihnen die Argumente des Gegenübers ruhig anhören.

Bereitschaft zeigen den Konflikt zu lösen

Zeigen Sie Bereitschaft an einer gemeinsamen Lösung zu arbeiten. Versuchen Sie innerhalb eines abgesteckten Rahmens einen Kompromiss zu erarbeiten, ohne dass es einen Gewinner oder Verlierer gibt. Ein Konflikt ist allerdings erst dann beseitigt, wenn alle betroffenen Personen sagen können, dass sie mit der getroffenen Vereinbarung leben und arbeiten können und keinen Konflikt mehr empfinden.

 

Ein Konflikt, ein Indikator für notwendige Veränderungen und Prozesse, sollte als eine Chance gesehen werden, um etwas zu bewegen.

 

Weitere interessante Links zu diesem Thema:

https://www.gesundheit.gv.at/leben/lebenswelt/beruf/arbeitsplatzgestaltung/konflikte-am-arbeitsplatz

http://karrierebibel.de/konflikte-loesen-mit-kollegen/

https://media.arbeiterkammer.at/ooe/publikationen/arbeitundgesundheit/B_2006_Streiten_aber_richtig.pdf

Bildquelle: Shutterstock

Ein Gedanke zu „Konflikte – niemand braucht sie, aber jeder hat sie

  1. Pingback: So starten Sie durch im neuen Job und überstehen die Probezeit!

Die Kommentare sind geschlossen.